ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

  1. Nutzungsrecht, Urhebervermerk
    1.1 Grundsätzlich wird dem Auftraggeber das Nutzungsrecht am Bildmaterial für den persönlichen Gebrauch und die Verbreitung z.B. in Print- oder Onlinemedien übertragen. Erweiterte Nutzungsrechte werden gesondert je nach Nutzungsart berechnet. Weitergehende Vereinbarungen wie Übertragung der Urheberrechte sind gesondert kostenpflichtig und bedürfen der Schriftform. Air2Land behält sich das Recht vor, erstelltes Bild- und Video-Material zur Eigendarstellung in Online- und Printmedien zu verwenden, sofern der Auftraggeber dem nicht ausdrücklich in schriftlicher Form widerspricht. Air2Land zugehende Kauf- bzw. Nutzungsgesuche zu diesen Aufnahmen werden an den ursprünglichen Auftraggeber des Materials weitergeleitet und in seinem Sinne gegen eine zu vereinbarende Provision abgewickelt.1.2 Die Duplizierung unserer Vorlagen, oder die Weitergabe bzw. der Weiterverkauf an Dritte ist ohne vorherige Absprache mit Air2Land nicht gestattet.

    1.3 Jede Nutzung und Veröffentlichung unseres Foto- und Videomaterials darf nur mit dem Urheberrechtsvermerk www.air2land.de erfolgen. Der Quellennachweis hat so zu erfolgen, dass eine einwandfreie Identifizierung möglich ist und auch kein Zweifel an der Zuordnung von Foto/Video und Nachweis entsteht. Der Nutzer hat Air2Land von aus Unterlassung des Urheberrechtsvermerkes resultierenden Ansprüchen Dritter freizustellen.

 

  1. Lieferzeit
    2.1 Die Erstellung von Luftaufnahmen ist wetterabhängig (Sonnenstand, Luftfeuchtigkeit, Windgeschwindigkeit, Temperatur etc.). Der vom Auftraggeber gewünschte Aufnahmezeitpunkt kann berücksichtigt werden, kann aber aufgrund von Wetter- und luftrechtlichen Einflüssen oder aus Gründen der Flugsicherheit nicht garantiert werden. Sich daraus ergebende Lieferverzögerungen gelten als vereinbart.2.2 Als maximale Lieferzeit werden drei Monate vereinbart, soweit nicht schriftlich anderslautend vereinbart. Nach drei Monaten hat der Auftraggeber ein außerordentliches Rücktrittsrecht. Der Rücktritt vom Auftrag wird nur anerkannt, wenn er unverzüglich vom Auftraggeber in schriftlicher Form (Brief, E-Mail) angezeigt wird.

    2.3 Fest vereinbarte Lieferzeit und/oder Aufnahmezeitpunkt haben Fixvertrags-Charakter und begründen im Falle des Nichteinhaltens durch Air2Land ein außerordentliches Rücktrittsrecht des Auftraggebers. Dies ist spätestens zwei Wochen nach Verzug schriftlich anzuzeigen.

 

  1. Haftung
    3.1 Air2Land haftet für alle vertraglichen und außervertraglichen Ansprüche, die anlässlich des Vertragsverhältnisses entstehen, nur nach folgender Maßgabe:
  • in vollem Umfang bei vorsätzlicher Schädigung und bei einer Verletzung von Leben, Körper und/oder Gesundheit; bei einer Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz im dort vorgesehenen Umfang
  • in vollem Umfang bei grob fahrlässiger Schädigung durch gesetzliche Vertreter oder Erfüllungsgehilfen
  • soweit der Kunde Unternehmer, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, haftet Air2Land bei grob fahrlässiger Schädigung durch einfache Mitarbeiter nur für bei Vertragsschluss typischerweise vorhersehbare Schäden; die Haftung ist beschränkt auf die Summe der vertraglichen Entgelte, die der Kunde für den Zeitraum von zwei Jahren vor Eintritt des schädigenden Ereignisses im Rahmen des konkreten Vertragsverhältnisses an Air2Land gezahlt hat; die Haftung bei grober Fahrlässigkeit gegenüber Verbrauchern ist nicht beschränkt
  • bei einfach fahrlässiger Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht für bei Vertragsschluss typischerweise vorhersehbare Schäden
  • bei einfacher Fahrlässigkeit ist die Haftung beschränkt auf die Summe der vertraglichen Entgelte, die der Kunde für den Zeitraum von zwei Jahren vor Eintritt des schädigenden Ereignisses im Rahmen des konkreten Vertragsverhältnisses an Air2Land gezahlt hat. Die Haftung für mittelbare Schäden ist im Falle einfacher Fahrlässigkeit ausgeschlossen.
    3.2 Die Haftung von Air2Land wegen zugesicherter Eigenschaften, bei Personenschäden sowie aufgrund zwingender gesetzlicher Vorschriften bleibt unberührt.
    3.3 Wir haften nicht für Schäden jeglicher Art, die sich aus der Nutzung des von Air2Land erstellten Materials ergeben sollten. Der Auftraggeber, bzw. der für das jeweilige Foto- und/oder Videomaterial Verantwortliche trägt in jedem Fall die Verantwortung selbst.
    3.4 Bei Falschlieferung oder nicht termingerechter Lieferung unsererseits sind Gewährleistungs- und Schadensersatzansprüche des Bestellers ausgeschlossen. Der Rücktrittsanspruch bleibt hiervon unberührt.

 

  1. Datenschutz
    Es wird gemäß § 33 BDSG darauf hingewiesen, dass Air2Land personenbezogene Daten eines Nutzers ohne weitergehende Einwilligung nur soweit erhebt, verarbeitet und nutzt, wie dies für die Vertragsbegründung, sowie Vertragsabwicklung als auch zu Abrechnungszwecken erforderlich ist. Air2Land weist den Kunden ausdrücklich darauf hin, dass der Datenschutz für Datenübertragungen in offenen Netzen, wie dem Internet, nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht umfassend gewährleistet werden kann.

 

  1. Pflichten Auftragnehmer / Auftraggeber
    5.1 Der Auftragnehmer verpflichtet sich bei technischen Problemen am Fluggerät und deren Bedienelementen den Auftraggeber umgehend hierüber in Kenntnis zu setzen. Dies erfolgt per E-Mail oder Telefonanruf mit Aktennotiz.5.2 Der Pilot ist bemüht, je nach Auftragsumfang im Sinne des Kunden die Flugzeit zu maximieren. Bei Berechnung nach Zeit zählt die gesamte Zeit, in der der Pilot vor Ort ist. Dem Kunden ist bekannt, dass die tatsächliche Flugzeit niedriger ist. (Start, Landung, Akkuwechsel, Wartung des Fluggerätes, Überlastung der Motoren. etc) Pro Stunde können maximal 2 Flüge durchgeführt werden.

    5,3 Der Auftraggeber versichert ausdrücklich, alle Rechte zur Auftragserteilung zu besitzen, dies gilt insbesondere aber nicht ausschließlich für Start und Landung auf dem vorgesehenen Gelände sowie die abzubildenden Gebäude und Grundstücke. Sollten durch den Auftrag die Rechte Dritter verletzt werden, so ist der Auftraggeber vollumfänglich haftbar.

    5.4 Um die Aufnahmen durchführen zu können hat der Auftraggeber eine Beschreibung des Aufnahmeortes beizubringen, so dass der Auftragnehmer die Machbarkeit der Aufnahmen und die Durchführbarkeit von Start, Flug und Landung besser beurteilen kann.

 

  1. Geltungsbereich, Änderungsbefugnis, Vertragsinhalt, Wechsel des Vertragspartners, Sicherheit
    6.1 Air2Land (Markus von Renthe-Fink) erbringt alle Lieferungen und Leistungen ausschließlich auf Grundlage dieser Geschäftsbedingungen.6.2 Von diesen Geschäftsbedingungen insgesamt oder teilweise abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, Air2Land hat diesen ausdrücklich schriftlich zugestimmt. Diese Geschäftsbedingungen gelten auch dann ausschließlich, wenn Air2Land in Kenntnis entgegenstehender Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Kunden seine Leistungen vorbehaltlos erbringt.

    6.3 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten auch für zukünftige Geschäfte der Parteien.

    6.4 Air2Land ist berechtigt, den Inhalt der Verträge mit Zustimmung des Kunden zu ändern, sofern die Änderungen unter Berücksichtigung der Interessen von Air2Land für den Kunden zumutbar sind. Die Zustimmung zur Vertragsänderung gilt als gegeben, sollte der Kunde der Änderung nicht innerhalb von vier Wochen nach Zugang der Änderungsmitteilung widersprechen. Air2Land weist den Kunden in der Änderungsankündigung darauf hin, dass die Änderung wirksam wird, wenn er ihr nicht innerhalb der gesetzten Frist widerspricht.

    6.5 Air2Land behält sich vor, seine Rechte und Pflichten aus Verträgen aus triftigen Gründen (technische Probleme, Krankheit des Piloten o.ä.) auf Dritte zu übertragen (Vertragsübernahme).

    6.6 Die Sicherheit für Leib und Leben des Piloten oder anderer am Auftragsort anwesender Personen oder Tiere beim Betrieb des Fluggerätes ist gegenüber der Vertragserfüllung absolut vorrangig. Der Pilot kann den Flug nach eigenem Ermessen ablehnen, abbrechen oder verschieben. Die Entscheidungskompetenz liegt ausschließlich beim Steuerer des Fluggerätes.

    7. Ausfallkosten, Vertragskündigung

    Air2Land übernimmt keine Kosten die dem Auftraggeber entstehen, sollte der vereinbarte Flug mit dem Fluggerät aus folgenden Gründen nicht zustande kommen:
    A. Wenn nach Ermessen des Piloten ein Flug am vereinbarten Objekt und / oder Zeitpunkt nicht möglich ist oder die Sicherheit für Leib und Leben des Piloten oder Dritter nicht gewährleistet werden kann, Gründe hierfür können sein (beispielsweise, aber nicht ausschließlich): Unverhältnismäßige Witterungseinflüsse, ungünstige Lichtverhältnisse, technische Ausfälle der Flugausrüstung, störende Strommasten oder Windkraftanlagen, explosionsgefährdete Objekte (z.B. Tankstellen), mangelnder Platz zum sicheren Betrieb des Fluggerätes. Air2Land verpflichtet sich, bereits im Vorfeld die örtlichen Gegebenheiten in vertretbarem Maße durch eine Internet-Recherche oder ggf. Anrufe bei den örtlichen Behörden zu klären (siehe hierzu auch Punkt 5.4).
    B. Außergewöhnliche und unvorhersehbare Ereignisse (Unfall auf dem Weg zum Aufnahmeort, Absturz des Fluggerätes, Ausfall des Piloten-Fahrzeuges)
    C. Wenn der Auftraggeber den Auftrag storniert und der Pilot sich zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Weg zum vereinbarten Aufnahmeort befindet, müssen die Fahrtkosten gem. der ursprünglichen Vereinbarung erstattet werden. Gleiches gilt, wenn der Auftraggeber am Aufnahmeort den Auftrag storniert und kein Fluggerät mehr zum Einsatz bringen möchte. Sollten Ereignisse eintreten wie unter Punkt 7.A /7.B genannt, kann der Vertrag durch den Auftragnehmer und Auftraggeber sofort gekündigt werden. Punkt 7.C bleibt hiervon unberührt. Sollte der Auftraggeber den Auftrag stornieren, nachdem Air2Land bereits Leistungen erbracht hat, sind diese vollumfänglich gemäß den vorab vereinbarten Bedingungen durch den Auftraggeber zu begleichen.
    D. Sollten am Ort anwesende oder nachträglich eintreffende Ordnungskräfte (Polizei, Ordnungsamt etc.) den Flug trotz vorheriger Ankündigung und Abstimmung mit den Behörden aus von Air2Land nicht vorhersehbaren Gründen untersagen.

    8. Versand

    Die Kosten für Verpackung und Versand des gewünschten Datenträgers trägt der Auftraggeber. Die Wahl der Versandmethode und des liefernden Unternehmens (z.B. DHL, DPD, GLS, UPS) steht dem Auftraggeber frei; eine Bereitstellung per Server ist ebenfalls möglich. Beschädigungen an den gelieferten Daten bzw. Dem Datenträger sind dem liefernden Unternehmen und Air2Land unverzüglich zu melden.

    9. Zahlungsbedingungen

    9.1 Die Rechnungsstellung erfolgt nach der Lieferung der beauftragten Leistung(en). Air2Land kann für eventuell anfallende Gebühren oder Auslagen eine angemessene Vorauszahlung verlangen.

    9.2 Die Rechnung ist innerhalb von vierzehn Tagen nach Eingang fällig und ohne Abzug zahlbar. Anderslautende oder abweichende Vereinbarungen bedürfen beiderseitigem schriftlichem Einverständnis der Vertragspartner und müssen beschlossen werden ehe Air2Land die entsprechende Leistung erbringt.

    9.3 Andere Zahlungsmodalitäten können gesondert zwischen dem  Auftraggeber und Auftragnehmer vereinbart werden. Bei nicht fristgerechter Zahlung können Mahngebühren erhoben werden. Erst nach Bezahlung der Rechnung dürfen die unter Punkt 1 beschriebenen Nutzungsrechte vom Auftraggeber in Anspruch genommen werden.

    9.4 Air2Land ist berechtigt, offene Forderungen an ein Inkassobüro abzutreten. Hierzu werden die gespeicherten Daten des Kunden an das Inkassobüro weitergegeben.

    10. Anwendbares Recht

    Für die von Air2Land auf der Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen abgeschlossenen Verträge und für aus ihnen folgende Ansprüche gleich welcher Art gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

    11. Schlussbestimmung / Salvatorische Klausel

    Sollte eine dieser Bedingungen oder eine sonstige Bestimmung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen unwirksam sein, tritt an deren Stelle diejenige wirksame Regelung, die der wirtschaftlich gewollten Vereinbarung am ehesten entspricht. Die etwaige Unwirksamkeit einer Regelung berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

Stand: Oktober 2016